Banjariya

 

Seit Jahrhunderten waren mittellose Familien in Nepal abhängig von Großgrundbesitzern. Sie erhielten von ihnen Kredite die es ermöglichten, ihren Lebensunterhalt zu sichern. Im Gegenzug mussten sie als Leibeigene auf dem Land des Grundbesitzers leben und arbeiten. Da Wucherzinsen verlangt wurden, gab es für ganze Familien über Jahre und Generationen hinweg keinen Ausweg. Erst im Jahr 2000 schafte die Regierung die Leibeigenschaft per Gesetz ab.

 

 

Banjaryia ist ein Dorf ehemaliger Leibeigener, erst vor 10 Jahren gegründet. Damals rodete die Regierung ein Stück Wald von 1 x 1 km und teilte dieses Land in kleinere Grundstücke von ca. 2000m2 auf. Betroffene Familien konnten sich bewerben. Inzwischen ist die Fläche zu 2/3 besiedelt, 500 Familien leben hier. Ehemalige Leibeigene nennt man Kamaiyas. Die Menschen in Banjariya sind arm und kämpfen um die tägliche Nahrung.
Little Hope hat hier mit dem begonnen, was am dringendsten notwendig ist.

 

 

Wir haben eine kleine Gesundheitsstation eingerichtet, ähnlich der in Simari. Auch hier ist unsere medizinische Fachkraft zwei Tage in der Woche für Kinder da. Die Kamaiyas in Banjariya sind anspruchslos und dankbar für Unterstützung, die sie nie kennengelernt haben. Auch hier ist der nächste staatliche Health post weit entfernt. Unsere Mitarbeiterin ist oft erschreckt wenn sie sieht, in welch schlechten Zustand die Kinder sind.